Bereits zum 14´ten mal findet am 6. bis 7 Juni 2019 der Deutsche Vergaberechtstag statt. In einem Mix aus Workshops und Vorträgen werden aktuelle vergaberechtliche Themen behandelt. Den Vorsitz für den ersten Tag der Veranstaltung übernimmt Herr RA Müller-Wrede, den Vorsitz am zweiten Tag Herr Prof. Dr. Dreher. Am 5. Juni findet optional ein Workshop statt, der sich mit der Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen befasst.

Uns können Sie als Partner der Veranstaltung im Rahmen einer begleitenden Ausstellung an unserem Stand besuchen. Zudem befasst sich ein Vortrag von Herrn Klipstein, Geschäftsführer der cosinex, am 2. Tag im Rahmen eines Fachforums mit aktuellen Rechtsfragen zur elektronischen Vergabe an der Schnittstelle zwischen IT und Recht. In diesem werden wir auch aus unserer Praxis ausgewählte Fälle vorstellen und Hinweise geben, wie Vergabestellen mit spezifischen Herausforderungen umgehen können.

Alle Kunden und Nutzer unserer Lösungen erhalten einen Nachlass von 100 Euro pro Tag auf die reguläre Teilnahmegebühr. Bei Interesse, senden Sie unserem Team Produktberatung und Vertrieb einfach eine E-Mail mit dem Betreff „14. Deutscher Vergaberechtstag“ unter Angabe ihrer Kunden- oder Mandantennummer an die Adresse produktberatung[@]cosinex.de. Wir senden Ihnen dann einen Link unter dem Sie sich bei der Veranstaltung mit einem entsprechenden Nachlass anmelden können. Den gesamten Artikel lesen…

XVergabe in ÖsterreichAm 04. Juni 2014 fand bei bestem „Kaiserwetter“ in Wien der 5. Österreichische Vergaberechtstag statt. Neben aktuellen österreichischen Rechtsentwicklungen und vielen Bezügen zum Thema „Compliance“ ging es auch um die in Österreich ebenfalls anstehende Umsetzung der EU-Vergaberichtlinien.

Im Hinblick auf die für alle EU-Staaten kommende Pflicht zu Einführung der elektronischen Vergabe und die damit einhergehenden Umsetzungsfristen wurde im Rahmen des Vortrags von Hr. Klipstein, Geschäftsführer der cosinex, auch ein Blick über die Grenze nach Deutschland geworfen und der Frage nachgegangen, ob XVergabe auch für Österreich als möglicher Standard verwendet werden kann: So wurde neben einem groben Überblick über den aktuellen Stand der E-Vergabe in Deutschland insbesondere die XVergabe vorgestellt und in diesem Zusammenhang auf die einzelnen Arbeitspakete eingegangen: Von einem XML-Schema für den strukturierten Austausch von Bekanntmachungsinformationen nationaler Vergaben (Arbeitspaket 1) über die Schnittstellenbeschreibung für sog. „Multiplattformbieterclients“ (Arbeitspaket 2) bis hin zu den ersten Bemühungen rund um die Standardisierung von Vergabeunterlagen (Arbeitspaket 3). Der Schwerpunkt galt hierbei den Bemühungen rund um die Etablierung eines Standards für einen Multiplattformbieterclient (AP 2), also der Möglichkeit, mit einem Bieterclient auf unterschiedlichen E-Vergabeplattformen Angebote bzw. Teilnahmeanträge elektronisch abgeben zu können. Den gesamten Artikel lesen…