Andernach2_450Immer wieder befassen wir uns in unserem Blog auch mit Themen „am Rande“ des Öffentlichen Auftragswesens und des „Public Management“. Besonders ist uns ein Projekt durch die Berichterstattung in unterschiedlichen Medien ins Auge gefallen, das wir gerne mit Ihnen teilen möchten: Die „Essbare Stadt“. Wir freuen uns daher sehr, dass Herr Lutz Kosack, Dipl. Geoökologe und einer der Projektbeteiligten, uns diesen außergewöhnlichen und innovativen „Best Practice“-Ansatz der auch ansonsten besuchenswerten Stadt Andernach im Rahmen eines Gastbeitrags vorstellt.

In diesem Sinne wünschen wir guten Appetit.

Essbare Stadt Andernach

Zusammenfassung:

Mit verschiedenen Maßnahmen arbeitet die Stadt Andernach an einem nachhaltigen Baukastensystem der kommunalen Grünraumplanung, wobei es das Ziel ist, gleichermaßen ökologische, ökonomische und soziale Aspekte zu integrieren.

Wesentliches Element ist hierbei die Integration von Aspekten der urbanen Landwirtschaft in den städtischen Grünraum. Mit der Anpflanzung von öffentlichen Gemüsebeeten, die nicht nur jedermann zugänglich sind, sondern auch von allen Bürgern beerntet werden können, geht die Stadt am Mittelrhein mit 30.000 Einwohnern einen neuen Weg. In der Kombination mit einer periurbanen Permakulturanlage und vielfältigen Aktivitäten in der Stadt ist es das Ziel öffentliche Grünräume unter dem Aspekt der schwierigen Haushaltsituation lebendiger zu gestalten und urbane Biodiversität zu fördern. Den gesamten Artikel lesen…