Inzwischen ist es ein fester Termin im Veranstaltungskalender für nordrhein-westfälische Vergabestellen: Am 13. September findet zum nunmehr 11. Mal der E-Vergabe-Tag NRW in Dortmund statt.

Unter der Schirmherrschaft des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen wird es neben Fachvorträgen zum Vergaberecht und zur E-Vergabe auch ausreichend Platz für einen Erfahrungsaustausch mit den anwesenden Kolleginnen und Kollegen aus Land und Kommunen geben.

Gerade in diesem Jahr war inhaltlich-thematisch die „Qual der Wahl“ nicht einfach: Vom für das Land bereits erfolgten, für die Kommunen anstehenden Inkrafttreten der UVgO, einem Blick auf die Spruchpraxis der Vergabekammern rund um die E-Vergabe, der E-Rechnung bis hin zum Thema Open Data im Vergabebereich wurde aus dem bunten Strauß ein spannendes Programm zusammengestellt. In diesem Jahr ist erstmals auch ein Vortrag der EU-Kommission dabei.

Die Veranstaltung richtet sich auch in diesem Jahr wieder ausschließlich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen Landes- und Kommunalverwaltung sowie deren Einrichtungen. Für diese ist die Teilnahme kostenfrei. Den gesamten Artikel lesen…

Wordcloud rund um den Begriff NachhaltigkeitFrüher noch als vergabefremde Kriterien bezeichnet, haben sich die Aspekte zur Nachhaltigkeit und eine „öko-faire“ Beschaffung auch als vergaberechtlich vorgegebenes Leitbild nicht nur durch Landesvergabegesetze, sondern inzwischen auch in den Kernvorgaben des Vergaberechts etabliert. Allein in der Praxis hapert es bisweilen noch an unklaren Vorgaben, einer fehlenden Spruchpraxis der Vergabekammern zur Auslegung der neuen Normen und schlicht an Erfahrung. Ein aktueller Beitrag in der DEMO (zur nachhaltigen Beschaffung bei der Stadt Dortmund im Bereich der Bekleidung) gibt einen Überblick über Herausforderungen in der Praxis und zeigt Lösungsmöglichkeiten für Kommunen auf.

Die mit rund 600.000 Einwohnern achtgrößte Stadt Deutschlands vergab alleine 2016 Aufträge im Wert von etwa 140 Millionen Euro – davon immerhin etwa 100.000 Euro an Händler, die Arbeits- und Schutzkleidung mit sauberen Labels wie dem Fairtrade-Siegel, dem Gots-Ökozeichen oder Textilien von Mitgliedern der Fair Wear Foundation angeboten haben. Die sorgsame Beschaffung hat nach Ansicht der Stadt in mehrfacher Hinsicht geholfen: Sie hat der Kommune Geld gespart und ihr Image verbessert: Den gesamten Artikel lesen…