Noch bis zum 24. Mai ist die Buchung für das Vergabesymposium 2023 möglich. Teilnehmerinnen und Teilnehmer profitieren auch von einem vergaberechtlichen Blick nach Österreich.

Keinen Beitrag mehr verpassen? Jetzt für unseren Newsletter anmelden und Themen auswählen

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Das Vergabesymposium am 6. und 7. Juni in Bochum wartet mit Vielzahl vergaberechtlicher Fachthemen auf, von denen wir einige bereits im cosinex Blog vorgestellt haben.

Abschließend – und last but not least – weisen wir gerne auf das Fachforum am zweiten Veranstaltungstag hin, bei dem die Teilnehmer erfahren, was wir vergaberechtlich von unserem Nachbarn Österreich lernen können. Ein kleines Bonmot: Erst kürzlich gelangte das österreichische Vergaberecht an die Aufmerksamkeit zumindest der Kenner, als das Landes­verwaltungs­gericht Salzburg die Beschwerde eines Kutschunternehmers abgewiesen hat.

Gegenstand der Beschwerde war der Umstand, dass Salzburger Fiaker mit ihren Pferden auf dem Salzburger Residenzplatz auf Fahrgäste warten. Der Kläger hatte argumentiert, dass für die Standplätze eigentlich ein Vergabeverfahren mit einer Ausschreibung hätte durchgeführt werden müssen.

Eine Auffassung, die das Landesverwaltungsgericht nicht teilte: Mit den 14 Standplätzen gehe keine Betriebspflicht einher. Weder würden verpflichtende Anwesenheiten noch Betriebszeiten gelten. Besonders brisant: Der Kläger war Deutscher.

Fachforum: Lernen vom Nachbarn Österreich

Auf dem Fachforum werden Mag. Hubert Reisner, Richter am Bundesverwaltungsgericht Wien und Dr. Thomas Ziniel, Bundesministerium für Justiz, nach einem Impulsvortrag von Mag. Alexandra Terzaki, die das Forum überdies moderiert, die Besonderheiten des österreichischen Vergaberechts beleuchten sowie Vor- und Nachteile des österreichischen Weges erläutern.

Darüber hinaus können sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Vergabesymposiums auf die folgenden Vorträge freuen:

  1. Schadensersatz im Vergaberecht – Aktuelle Rechtsprechung des BGH – Prof. Dr. Wolfgang Kirchhoff, Vorsitzender Richter am BGH
  2. Heilung möglich – Fehlerbehebung im Vergabeverfahren – Dr. Johannes LuxVorsitzender der Vergabekammer des Landes Berlin
  3. Markterkundung: Strategische Bedeutung für den öffentlichen Einkauf – Prof. Dr. Michael Eßig, Universität der Bundeswehr
  4. Was kann, was soll, was muss? Klimaneutrale Beschaffung – Dr. Ute Jasper, Heuking Kühn Lüer Wojtek Rechtsanwälte
  5. Was kommt durch das Onlinezugangsgesetz auf die Beschaffung zu? – Felix Zimmermann, Bundesministerium des Innern
  6. Fakten statt Angst? Haftung und Strafbarkeit in der öffentlichen Auftragsvergabe – Christian Heuking, Heuking • von Coelln Rechtsanwälte
  7. Wie geht es weiter mit der Losvergabe? – Prof. Dr. Martin Burgi, Ludwig-Maximilians-Universität München
  8. Vertrauen ist gut, Kontrolle notwendig? Aufklärungs- und Prüfpflichten der Vergabestelle – Norbert Dippel, Fachanwalt für Vergaberecht

Vergabesymposium 2024

28 Referenten, 2 Fachforen, 15 Stunden Content, 4 Masterclasses.
Am 14. und 15. Mai 2024 in der Jahrhunderthalle, Bochum.

Wussten Sie schon? Für den Fall, dass Sie das Vergabesymposium mit einer größeren Teilnehmeranzahl besuchen möchten, bieten wir attraktive Gruppen-Rabatte an. Dafür stehen Ihnen die Modelle „6 für 5“ (sechs Tickets zum Preis von fünf) und „10 für 8“ zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich bei Bedarf gerne per E-Mail an anmeldungen@vergabesymposium.de und wir werden uns umgehend mit Ihnen zur Buchungsabwicklung in Verbindung setzen.

Titelbild: Yasen Iliev – Unsplash