Erster Spatenstich für neue Firmenzentrale der cosinex

Zitiervorschlag:
Witte: „Erster Spatenstich für neue Firmenzentrale der cosinex“, in cosinex Blog. URL: https://csx.de/N4hM. (Abgerufen am: Uhr)

Gemeinsam mit Prof. Dr. Meyer-Falcke, CIO des Landes Nordrhein-Westfalen sowie Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister der Stadt Bochum, fand am 26. Januar in Bochum der erste Spatenstich für die neue Firmenzentrale der cosinex statt. Der Einzug ist bereits für März 2023 geplant.

Seit mehr als zwanzig Jahren lautet der Anspruch der cosinex, die besten Softwarelösungen für Behörden zu entwickeln. Dabei bleiben wir nicht stehen, sondern haben noch viel vor, insbesondere was die Digitalisierung des öffentlichen Auftragswesens betrifft.

Um auch in Zukunft für alle Herausforderungen gerüstet zu sein, hinreichend viel Raum für neue Ideen vorzuhalten und dem anhaltenden Zuwachs an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gerecht zu werden, investieren wir in einen neuen, größeren Hauptsitz.

Bochum, Ich häng‘ an dir

Nach intensiver Vorarbeit und Planung wurden die Bauarbeiten mit dem ersten Spatenstich am 28. Januar eingeläutet. Wir freuen uns, unsere Kunden, Partner sowie Schulungsteilnehmer und Freunde ab März 2023 an unserem neuen Standort begrüßen zu dürfen: auf dem Gesundheitscampus in unmittelbarer Nähe zur Ruhr-Universität Bochum und unweit der bisherigen Firmenzentrale.

V.l.n.r.: Thomas Eiskirch (Oberbürgermeister der Stadt Bochum), Martin Fervers (Vorsitzender des Beirats der cosinex), Carsten Klipstein (cosinex Geschäftsführer), Stephan Kölbl (Geschäftsführer der KÖLBL KRUSE GmbH), Prof. Dr. Meyer-Falcke (CIO des Landes Nordrhein-Westfalen)
Foto: Friedhelm Krischer

Der neue Hauptsitz ist mit ca. 5.200 Quadratmetern Fläche für rund 210 Kolleginnen und Kollegen ausgelegt und wurde gemeinsam mit dem vielfach ausgezeichneten Projektentwickler Kölbl Kruse und dem Hamburger Architekturbüro nentwig.notbohm rund um die Anforderungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserer Kunden und Gäste konzipiert.

Modern und anspruchsvoll

Das Erdgeschoss wird neben einer Vollküche, die frisch gekochtes, regionales Essen vorhalten wird, auch großzügig bemessenen Raum für die Pausengestaltung, einen Konferenzbereich und eine Fahrradwerkstatt umfassen.

Bei der Planung galten höchste Ansprüche an Energieeffizienz, Barrierefreiheit und Sicherheit, ebenso wie an Ästhetik und Design. Der neue Standort wird vom Rechenzentrum bis zur Überwachung die Anforderungen einer BSI-Grundschutzzertifizierung nach Maßgabe der Vorgaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen.

Home-Office ist gekommen, um zu bleiben. Die gewonnene Flexibilität möchten auch wir nicht missen. Mit dem neuen Hauptstandort leben wir unseren Anspruch, allen Kolleginnen und Kollegen den Raum zu gewähren, den sie brauchen, um gemeinsam kreativ und fokussiert auf höchstem Niveau arbeiten zu können“, beschreibt cosinex Geschäftsführer Carsten Klipstein die Philosophie hinter dem Bauprojekt. „Zugleich sind wir für zukünftiges Wachstum bestens gerüstet und werden den neuen Anforderungen an Arbeits- und Raumkonzepte, wie sie durch die Pandemie aufgezeigt wurden, mehr als gerecht.“

Keinen Beitrag mehr verpassen?
Abonnieren Sie jetzt unseren Benachrichtigungsdienst und erhalten Sie neue Beiträge zu genau den Themenbereichen, die Sie interessieren, direkt ins Postfach.
➡ Kostenfrei ➡ Bis zu dreimal pro Woche ➡ Zu den Themen Ihrer Wahl ➡ Jederzeit kündbar

Corporate Architecture

Für die Detailplanung flossen für cosinex maßgebliche Werte wie Transparenz, Qualität und Innovation in die Architektur ein. Das Gebäude wird zudem – in Anlehnung an unser Logo – in der außergewöhnlichen Form eines „x“ errichtet. Die Schenkel des Buchstabens sind zueinander verschoben. So entsteht eine Fuge im Baukörper. Dieser Binnenraum wird in den verschiedenen Geschossen unterschiedlich genutzt.

Im Erdgeschoss befindet sich der Haupteingang mit großzügiger Windfanganlage, über den man den zweigeschossigen Empfangsbereich erreicht. Eine Frei- und Sitztreppe macht den Binnenraum für Präsentationen nutzbar. Ebenfalls hier angesiedelt sind die Erschließungskerne inmitten des Gebäudes und der Zugang zu den hausinternen Stellplätzen. In den Obergeschossen dient die Fuge zwischen den Riegeln als interner Treffpunkt mit Meeting Point und Teeküche.

Der Neubau passt sich mit seiner Geometrie perfekt in die Gestaltungslinie des Gesundheitscampus ein: Durch die knickenden Riegel verzahnt sich das Gebäude mit seiner Umgebung und nimmt die prägende Freiraumgestaltung des Campus auf.

» Gemeinsame Pressemitteilung von KÖLBL KRUSE und cosinex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  ×  2  =  12