Stadt Krefeld setzt für E-Vergabe auf cosinex Technologie

Logo Stadt KrefeldDie niederrheinische „Samt- und Seidenstadt“ Krefeld ist mit über 220.000 Einwohnern eine der 15 größten Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Für die E-Vergabe setzt die Stadt Krefeld mit dem Vergabemarktplatz Rheinland auf eine E-Vergabeplattform auf Basis der cosinex Technologie.

Seit dem 18. April 2016 ist bei EU-weiten Vergabeverfahren Bietern ein unentgeltlicher, uneingeschränkter und vollständiger direkter elektronischer Zugang zu Bekanntmachungen und Vergabeunterlagen zu ermöglichen. Die Stadt Krefeld startet die E-Vergabe entsprechend der vorgenannten neuen Vorgaben mit EU-weiten Vergabeverfahren, zudem werden auch die nationalen Vergabeverfahren entsprechend bekannt gemacht. Die bisherige Form der Bekanntmachung von Vergabeverfahren im Krefelder Amtsblatt in Verbindung mit einem Hinweis in der örtlichen Presse entfällt. Für die Umsetzung arbeitet die Stadt Krefeld mit d-NRW als Partner zusammen und nutzt als E-Vergabeplattform den regional geprägten Vergabemarktplatz Rheinland. Zudem werden über die sog. TIS-Schnittstelle des Vergabemarktplatz im Internet-Auftritt der Stadt (unter www.krefeld.de) die Bekanntmachungen automatisch veröffentlicht.

Über die regionalen Vergabemarktplätz in NRW

Der Vergabemarktplatz Rheinland ist einer der drei regionalen Vergabeplattformen auf Basis des Vergabemarktplatz, die von d-NRW den Kommunen in Nordrhein-Westfalen zur Mitnutzung angeboten werden. Mit der Stadt Krefeld setzen nun bereits 16 der 20 größten Kommunen in Nordrhein-Westfalen für die E-Vergabe auf den Verbund der E-Vergabeplattformen in NRW.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemeldung der Stadt Krefeld sowie einem Bericht der Rheinischen Post vom 17. Mai 2016.

Beitrag empfehlen

Verwandte Beiträge

Besuchen Sie uns auch auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Formularschutz