Suchmaschine für CPV-Codes geht live!

CPV-Code SuchmaschineDie Bekanntmachungen EU-weiter Vergabeverfahren sind für die Veröffentlichung bei der EU (TED-Datenbank) nach den sog. CPV-Codes (Common Procurement Vocabulary) zu klassifizieren. Viele E-Vergabe- und Bekanntmachungsplattformen in Deutschland orientieren sich auch für Ausschreibungen unterhalb der EU-Schwellenwerte an dieser Nomenklatur.

CPV-Codes sollen potentiellen Bietern dabei helfen, in der Flut der Bekanntmachungen die „richtigen“ Ausschreibungen zu finden. Dabei kann eine falsche Einsortierung der Bekanntmachung oder die Suche nach falschen Codes ein relevantes Problem für alle Wirtschaftsteilnehmer darstellen: Mutmaßlich wird eine signifikante Anzahl potentieller Aufträge von qualifizierten Unternehmen nicht gefunden, weil z.B. der Öffentliche Auftraggeber falsche oder unpräzise CPV-Codes ausgewählt hat bzw. Unternehmen nach den falschen CPV-Codes suchen.

Um insbesondere Vergabestellen eine Unterstützung zu bieten, einschlägige CPV-Codes noch einfacher und effizienter zu finden, haben wir unter www.cpvcode.de die wohl erste deutsche Suchmaschine für CPV-Codes gestartet.

Zum Hintergrund des CPV-Codes

Das aktuell geschätzte Auftragsvolumen Öffentlicher Aufträge von rund 360 Milliarden Euro (und damit etwa 12,5% des Bruttoinlandsprodukts) alleine in Deutschland und rund 2 Billionen Euro in der EU machen deutlich, welche wirtschaftlichen Folgen entstehen können, wenn auch nur ein Bruchteil der Bekanntmachungen sowie Suchanfragen nach Aufträgen durch Bewerber von einer falschen Einsortierung betroffen sind. Eine Reihe von Beiträgen sowie zuletzt ein Urteil der Vergabekammer des Bundes (vgl. Beitrag) machen deutlich, dass u.U. eine relevante Anzahl der Vergabeverfahren betroffen ist.

Während etwa bei Ausschreibungen von Schulbüchern regelmäßig kein Mangel an Angeboten herrscht, gibt es eine Reihe von Gewerken, bei denen mehr qualifizierte Angebote auch die Wahrscheinlichkeit einer wirtschaftlicheren Vergabeentscheidung deutlich erhöht.

Als Lösungsanbieter setzen wir in unseren Produkten seit Jahren sowohl oberhalb, als auch unterhalb der EU-Schwellenwerte u.a. auf den CPV-Code als Hilfe zur Suche nach den richtigen Ausschreibungen.

Seit einigen Monaten befassen wir uns zudem verstärkt auch mit der optimierten Anwendung des CPV-Codes und haben begonnen, unsere Erfahrungen und Expertise im Rahmen eines Projektes zu bündeln. Ein erstes Ergebnis und „Fingerübung“ unserer Entwicklungsabteilung ist die neue CPV-Code-Suchmaschine als Referenzimplementierung zum leichteren Auffinden möglichst präziser CPV-Codes. Anregungen sowie Verbesserungsvorschläge sind jederzeit willkommen und werden im Rahmen eines Ausbaus der Suchmaschine gerne berücksichtigt. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach den richtigen CPV-Codes im Zuge Ihrer Ausschreibungen und würden uns freuen, wenn die präzisere CPV-Code-Zuordnung Ihnen auch mehr qualifizierte Angebote bringt.

Beitrag empfehlen

Verwandte Beiträge

  • cpvcode.de bekommt europäische Schwestercpvcode.de bekommt europäische SchwesterVor rund zwei Jahren ging die erste Version der deutschsprachigen Suchmaschine für CPV-Codes - cpvcode.de an den Start. Was als "Fingerübung" unserer Entwicklungsabteilung begann, um mit […]
  • CPVCode.de integriert NachhaltigkeitskriterienCPVCode.de integriert NachhaltigkeitskriterienVor etwa vier Monaten haben wir die Suchmaschine CPVCode.de ins Leben gerufen. Die Suchmaschine soll insbesondere Vergabestellen dabei helfen, schneller die „richtigen“, d.h. möglichst […]
  • Neue Funktionen für cpvcode.deNeue Funktionen für cpvcode.de Nach der im Januar freigegebenen Version 7 des Vergabemanagementsystems (VMS) und einer aktualisierten Version des Vergabekatalogs (VKA) mit neuer SAP-Schnittstelle haben unsere […]
Besuchen Sie uns auch auf

Ein Gedanke zu “Suchmaschine für CPV-Codes geht live!

  1. Eine sehr begrüßenswerte Überlegung !
    Die Suchmaske des Amtes für Veröffentlichungen bietet hier zwar auch etwas, aber die Frage ist, wie weit dies von den ausschreibenden Stellen genutzt und verstanden wird. Die „Fingerübung“ sollte auf jeden Fall verfeinert werden !
    Peter Cornelius, Autor in http://www.vergabeblog.de zu CPV-Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Formularschutz