E-Vergabe versus eVergabe

Grammatik im wörterbuchWie man die E-Vergabe technisch umsetzt, wissen wir. Zu der Frage, wie man sie richtig schreibt, waren wir aufgrund von sehr unterschiedlichen Ansätzen in der Praxis und im Netz unsicher: Von eVergabe über e-Vergabe bis hin zur E-Vergabe werden viele denkbare Schreibweisen verwendet.

Wir, die „Technische Redaktion“ der cosinex, die sowohl die Dokumentation unserer Produkte übernimmt, aber auch diesen Blog betreut, wollten der Frage auf den Grund gehen. Zunächst haben wir uns mit einem Diskussionsbeitrag über das Deutsche Vergabenetzwerk (kurz: DVNW) in der „Fach-Community“ umgehört, wie dies dort gesehen oder gehandhabt wird. Die darauf folgende Diskussion im DVNW und die Anzahl der Beiträge war gleichermaßen beachtlich wie im Ergebnis uneinheitlich: Einige votierten für die Schreibung „E-Vergabe“, andere präferierten „eVergabe“ oder „e-Vergabe“. Nachdem auf diesem Wege keine einvernehmliche Schreibweise erreicht werden konnte, haben wir uns Rat von Sprachexperten geholt und u.a. Herrn Prof. Dr. Hans-Rüdiger Fluck, Professor für Germanistik und angewandte Linguistik an der Ruhr-Universität Bochum, zu dieser Frage interviewt bzw. parallel auch bei der Duden-Redaktion nachgefragt.

cosinex: Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Fluck, welche Schreibweise des Begriffes „E-Vergabe“ ist aus Ihrer Sicht die richtige?

Hr. Prof. Dr. Fluck: Bei der Bezeichnung der E-Vergabe (d.h. die „elektronische Durchführung von Vergabeverfahren“) und im Falle der Bindestrichschreibung handelt es sich – wie auch bei den inzwischen im Duden angekommenen Begriffen „E-Mail“, „E-Bike“, „E-Book“ u.a. – um ein Nominalkompositum und somit schlicht um ein Substantiv. Deshalb ist dieses – wie alle Substantive – mit großem Anfangsbuchstaben zu schreiben. Hieran ändert auch das angehängte Adjektiv „elektronisch“ nichts. „E“ und „Vergabe“ werden mit Bindestrich verbunden, da Einzelbuchstaben generell mit Bindestrich verbunden werden, wie auch bei den Begriffen E-Mail, U-Bahn oder T-Shirt.

cosinex: Bei dem Begriff „Vergabe“ leuchtet es ein, aber wie sieht es mit dem übergeordneten Begriff des sog. eProcurement (oder E-Procurement) aus? Immerhin leitet sich diese Abkürzung aus zwei englischen Begriffen ab.

Hr. Prof. Dr. Fluck: Auch hier gelten im deutschen Sprachgebrauch die gleichen Regeln. Zwar ist der Begriff des sog. „E-Procurement“, also der elektronischen Beschaffung im weiteren Sinne, nicht so gängig wie etwa „E-Mail“, gleichwohl finden bei einer Verwendung in der deutschen Sprache die gleichen Regeln Anwendung. Die korrekte Bezeichnung lautet also E-Procurement.

cosinex: Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Fluck, wir danken Ihnen für Ihre Einschätzung.

—–

Und was sagt „der Duden“?

Konrad_Duden_1829-1911Parallel hierzu haben wir die Redaktion des Duden angefragt und ein entsprechendes Ergebnis erhalten.

Auch die Dudenredaktion empfiehlt analog den oben aufgeführten Hinweisen die Schreibweise „E-Vergabe“. Das Sprachberatungs-Team bedankte sich für den Hinweis auf den fehlenden aber u.U. bedeutsamen Begriff „E-Vergabe“ und wird die Aufnahme mit der o.g. Schreibweise in die Datenbank des Duden prüfen bzw. für die nächste Aktualisierung vorsehen. Auch ergab eine Analyse des Dudenkorpus, dass die Schreibung „E-Vergabe“ im Vergleich zu der Schreibung „e-Vergabe“ oder „eVergabe“ häufiger im Sprachgebrauch zu finden sei, so die Dudenredaktion.

Unser Fazit

Auch vor dem Hintergrund der regen Diskussionen rund um Anglizismen und Scheinanglizismen im deutschen Sprachgebrauch bleiben wir bei der Schreibung „E-Vergabe“ bis die Duden-Redaktion ihr abschließendes Votum gegeben hat.

Unser Interview-Partner

Hr. Prof. Dr. Fluck zu E-VergabeProf. Dr. Dr. h. c. Hans-R. Fluck

Professor für „Germanistik, insbesondere Angewandte Linguistik“, Ruhr-Universität Bochum, Germanistisches Institut; Honorarprofessor TU Darmstadt. Seine Lehrinhalte fokussieren sich auf Angewandte Linguistik, Gegenwartssprache und Deutsch als Fremdsprache (DaF).
Weitere Quellen zur Person: Wikipedia; Homepage

Beitrag empfehlen

Verwandte Beiträge

  • Neue Kunden im Bereich der E-VergabeNeue Kunden im Bereich der E-VergabeUnter dem Thema "Success Story" informieren wir unsere Leser regelmäßig unter anderem über neue Kunden, erfolgreiche Projekte oder geben Hintergrundinformationen über besondere […]
  • XVergabeAktuelles zur XVergabeDie aktuellen Diskussionen zur E-Vergabe sind spannend wie seit vielen Jahren nicht mehr. Drei Themen treiben derzeit besonders viele E-Vergabe-Nutzer, Interessenten und Anbieter von […]
  • E-Vergabe: Cottbus wird Vorreiter unter Brandenburgs KommunenE-Vergabe: Cottbus wird Vorreiter unter Brandenburgs KommunenDie Stadt Cottbus modernisiert ihre Vergabe öffentlicher Aufträge (E-Vergabe) mit Siebenmeilenstiefeln. Innerhalb von drei Monaten führte die Stadtverwaltung das Vergabemanagementsystem […]
Besuchen Sie uns auch auf

3 Gedanken zu “E-Vergabe versus eVergabe

  1. Lieber Leser,

    auch unserer Meinung nach, handelt es sich hierbei um Fachausdrücke, die aufgrund deren grammatikalischer Merkmale auf identische Schreibung zurück zu führen sind. Jedoch begegneten uns in der Praxis insb. im Hinblick auf sämtliche Gesetzestexte, Diskussionen in diversen Communities aber auch sonstige Literatur im Bereich des Öffentlichen Auftragswesens doch durchaus heterogene wie strittige Schreibweisen des Begriffes „E-Vergabe“, was uns die Selbstverständlichkeit der letzten Schreibung anzweifeln ließ und gleichzeitig Anlass zu diesem Blog-Beitrag gab.

  2. Danke! Endlich ist das geklärt, dass Durcheiander hat schon ziemlich genervt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Formularschutz