Aktueller cosinex Newsletter: „Kooperation“ lernen

Liebe Kunden und Partner,
liebe Interessenten,

täglich arbeiten deutschlandweit sicher mehrere hundert „Berater“ daran, öffentlichen Einrichtungen zu erklären, wie das in der Privatwirtschaft gewonnene Know‑how auch auf Behörden und öffentliche Einrichtungen bis hin zu Kernverwaltung nutzbar gemacht werden kann. Die Ergebnisse besonderer Ausreißer „nach unten“ sind marktbekannt.Newsletter Juni 2013

Als cosinex nehmen wir für uns wie auch alle Unternehmen unserer Gruppe in Anspruch, verstanden zu haben, dass wir als private Partner umgekehrt genauso etwas lernen können. Die Erkenntnisse von nunmehr über 10 Jahren Zusammenarbeit mit unseren öffentlichen Partnern sind vielfältig: Von dem Aspekt der in wirtschaftlicher Hinsicht getragenen Nachhaltigkeit vs. kurzfristiger Ergebnisorientierung bis hin dazu, ob neue Themen autonom oder im Interesse der Kunden „in Kooperationen“ angegangen werden sollen.

Dabei schlägt die Sinnhaftigkeit von Kooperationen nicht nur im Bereich der Informationstechnologie besonders auf, vielmehr hat sie gerade in der Öffentlichen Hand seit Jahrzehnten Tradition. Zur Erinnerung: Während der damalige KoopA ADV (Kooperationsausschuss Automatisierte Datenverarbeitung Bund/ Länder/ Kommunaler Bereich) bereits 1979 mit den sog. Kieler Beschlüssen die Grundlage für viele „kooperative“ IT-Projekte im Öffentlichen Umfeld legte, war Linus Torvalds – Vater des wohl bedeutendsten Open Source Projektes Linux – gerade zehn Jahre alt, die Firma Microsoft immerhin vier (MS DOS gab es noch nicht, die Vermarktung von Windows startete sechs Jahre später).

Im Jahr 2009 wurde dem Gesichtspunkt der „Kooperation“ im IT-Bereich für die Öffentliche Hand schließlich in Form des neuen Art. 91c Grundgesetz sogar verfassungsrang eingeräumt.

Für unser Angebot Deutsches Vergabeportal (DTVP) – im Internet zu finden unter www.dtvp.de – haben wir in puncto Kooperation „gelernt“: Seit Mitte Juni übernimmt ein neu gegründetes Gemeinschaftsunternehmen des Bundesanzeiger Verlags und der cosinex den Betrieb und die Weiterentwicklung des Deutschen Vergabeportals. Ziel ist, hiermit im Interesse einer höchstmöglichen, schnell eintretenden Akzeptanz der E-Vergabe, eine der zentralen E-Vergabeplattformen in Deutschland anzubieten, die bei den Kunden mehr Sicherheit und Vertrauen herstellt, weil diese von den gebündelten Erfahrungen zweier langjähriger Spezialisten profitieren.

Mehr hierzu sowie einen Best-Practice Bericht zur E-Vergabe für Kommunen in Nordrhein-Westfalen und unseren neuen Cloud-Editionen des cosinex Vergabemanagementsystems finden Sie in unserem aktuellen Newsletter.

Eine interessante Lektüre und einen kooperativen Start in den jedenfalls kalendarischen Sommer wünscht Ihnen

Carsten Klipstein

Beitrag empfehlen

Verwandte Beiträge

  • Niedersachsen entscheidet sich für cosinex und DTVPNiedersachsen entscheidet sich für cosinex und DTVPDas Land Niedersachsen, vertreten durch den Landesbetrieb IT.Niedersachsen, hat sich im Rahmen einer Ausschreibung für die Vergabetechnologie der cosinex entschieden. Hierbei wird unter […]
  • E-Vergabe nach Sektorenverordnung (SektVO)E-Vergabe nach Sektorenverordnung (SektVO)Nicht nur bei den "klassischen" Öffentlichen Auftraggebern wird mit Umsetzung der EU-Vergaberichtlinie der Einsatz der E-Vergabe pflichtig. Auch bei den Sektorenauftraggebern steht auf […]
  • vergabe.NRW mit neuen Funktionen Das Portal zum Öffentlichen Auftragswesen des Landes Nordrhein-Westfalen - vergabe.NRW - gilt sicher zu Recht als einer der Vorreiter im Bereich der deutschsprachigen Vergabeportale und […]
Besuchen Sie uns auch auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Formularschutz