XVergabe auch von BITKOM empfohlen

XVergabeMit dem „Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM)“ hat ein weiterer Spitzenverband seine Empfehlung für den Schnittstellen-Standard XVergabe ausgesprochen.

Im „Interesse einer höchstmöglichen und schnell eintretenden Akzeptanz der eVergabe“ sollen künftig (auch) die Anforderungen und Bedürfnisse der Wirtschaft an ein E-Vergabe-System im Interesse einer möglichst hohen Beteiligungsquote berücksichtigt werden, regt der BITKOM in seiner Standpunktveröffentlichung mit dem Titel „Forderungen an elektronische Vergabesysteme aus Sicht der bietenden ITK-Wirtschaft“ an.

Forderungskatalog stellt u.a. XVergabe in den Mittelpunkt

Im BITKOM sind heute mehr als 1.700 Unternehmen (mit rund 700.000 Mitarbeitern) organisiert. Aus einer Befragung dieser Mitglieder hat der Spitzenverband einen Forderungskatalog abgeleitet, der in dem Positionspapier vorgestellt wird. Alle Forderungen werden vor den jeweils eingeschätzten Problemhintergründen (der heutigen E-Vergabe aus Sicht der Wirtschaft) eruiert.

Zu den zentralen Anregungen (ausschnitthaft dargestellt) gehören:

  • Ausschreibungen müssen für Bieter künftig leichter auffindbar sein. Die Schaffung einheitlicher / zentraler Bekanntmachungsplattformen und auch z. B. auch das Angebot von Zustellungsdiensten, die Bieter automatisch benachrichtigen können, wenn neue Ausschreibungen vorliegen, sollen hierbei helfen.
  • Der formale Prozess eines Vergabeverfahrens muss künftig verständlicher abgebildet werden. Deshalb sollen E-Vergabesysteme künftig z. B. überall nach wiedererkennbaren Abläufen aufgebaut sein, d.h. bundeseinheitlich und länderübergreifend gleich sein und so für Unternehmen nachvollziehbar.
  • Die Transparenz und Akzeptanz der E-Vergabe aus Sicht der Bieter muss gewährleistet werden. Dazu ist – unter anderem – ein ständiger Synchronisationsvorgang auch im Rahmen der Vergabeakten und etwaiger Änderungen sicherzustellen.
  • Die technischen Rahmenbedingungen müssen künftig stärker berücksichtigt werden. XVergabe-fähige Angebote etwa können dabei helfen, die Teilnahme an Ausschreibungen zu vereinfachen.

Entscheidungshilfe für Vergabestellen

Die Forderungen des Spitzenverbandes sind u.a. als „Orientierungshilfe“ für Vergabestellen und als Entscheidungshilfe bei der Auswahl von bzw. Konzeption der E-Vergabeplattformen gedacht.

Das BITKOM-Positionspapier können Sie hier downloaden: Positionspapier-E-Vergabe

Beitrag empfehlen

Verwandte Beiträge

  • XVergabeRückblick: Erster XVergabe-Tag des Beschaffungsamtes (BMI)XVergabe: aktueller Stand und neue Herausforderungen In unseren früheren Blog-Beiträgen haben wir uns bereits mit dem Thema XVergabe befasst und versucht, die relevanten Entwicklungen, […]
  • XVergabeXVergabe-Tag 2013Neben den kommenden EU-Richtlinien und der Pflicht zur E-Vergabe ab 2016/17 findet aktuell im Bereich der E-Vergabe kaum ein Thema mehr Aufmerksamkeit und Resonanz als der kommende […]
  • XVergabeXVergabe: Fortschritte auch bei VergabeunterlagenZiel der XVergabe ist die Definition von Schnittstellen-Standards, um die        Interoperabilität zwischen E-Vergabesystemen in Deutschland zu erhöhen. Hintergrund war und ist einerseits […]
Besuchen Sie uns auch auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Formularschutz