Stadt Hamm führt E-Vergabe mit d-NRW ein

Logo_Stadt-HammAm östlichen Rand des Ruhrgebiets gelegen gehört die kreisfreie Stadt Hamm mit rund 182.000 Einwohnern zu den 50 größten Kommunen in Deutschland. Beginnend mit dem 01. März stellt die Stadt nun ihre Ausschreibungs- und Vergabeverfahren schrittweise auf eine elektronische Abwicklung um.

So werden die Vergabeunterlagen für alle europaweiten Verfahren wie nationalen Öffentlichen Ausschreibungen elektronisch über den Vergabemarktplatz Metropole Ruhr bereitgestellt. Die Ausweitung auf Beschränkte Ausschreibungen und Freihändige Vergaben sowie die Entgegennahme elektronischer Angebote sollen sukzessive erfolgen. Die vollständig elektronische Abwicklung der Vergabeverfahren wird voraussichtlich 2017/2018 abgeschlossen sein. Das erste „elektronische Verfahren“ ist seit heute veröffentlicht, Gegenstand sind Bewachungsdienstleistungen für Sonderausstellungen.

Wesentliche Vorteile werden für alle Beteiligten gesehen. Gerade für Bewerber- und Bieterfirmen aber auch für die Stadt selbst sollen die Verfahren so schneller, kostengünstiger und noch transparenter durchgeführt werden können. Die elektronische Bereitstellung und Teilnahme am Verfahren ist für die Unternehmen vollständig kostenfrei. Darüber hinaus entspricht die Stadt Hamm so der kommenden Pflicht, ab dem 18.04.2016 für europaweite Ausschreibungen einen unentgeltlichen, uneingeschränkten, vollständigen und direkten Zugang über eine Internetadresse zu Bekanntmachungen und Vergabeunterlagen zu ermöglichen.

Die Stadt Hamm hat sich für die Realisierung der E-Vergabe für d-NRW als Partner entschieden und nutzt als Softwarelösung den regional geprägten Vergabemarktplatz Metropole Ruhr. Technische Basis sind Softwarelösungen der cosinex.

Über Informationsschreiben wurden die örtliche IHK sowie die Kreishandwerkerschaft informiert. Allen Vergabeunterlagen, die noch auf dem Postweg an Unternehmen versendet werden, liegt zudem ein Informationsblatt bei. Dieses enthält weitere Details zur Umstellung und die Bitte an die Unternehmen, sich unkompliziert und kostenfrei auf dem Vergabemarktplatz zu registrieren.

Weitere Informationen und die entsprechende Pressemitteilung finden Sie im Presse-Service der Stadt Hamm.

Über die Stadt Hamm

Glaselefant MaximilianparkWarum sich auch abseits der Verwaltung ein „analoger Besuch“ in der Stadt Hamm lohnt, zeigt bereits das aktuelle Stadt-Logo.

Im Jahre 1984 fand in Hamm die erste Landesgartenschau Nordrhein-Westfalens statt. Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Maximilian wurde hierfür der Maximilianpark errichtet, der heute noch zu den größten Freizeit- und Erholungsanlagen der Stadt gehört. Eigens zu diesem Zweck wurde ein riesiger Glaselefant errichtet, der heute neben der Pauluskirche das Wahrzeichen der Stadt ist.

Beitrag empfehlen

Verwandte Beiträge

Besuchen Sie uns auch auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Formularschutz